Mein Reise-Equipment

Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich Technik sehr mag und ohne niemals verreisen würde. Für unseren Neuseelandaufenthalt hab ich mir viel zusätzliches Equipment gegönnt, welches ich hier aufzählen und beschreiben möchte. Außerdem werde ich erklären, warum ich mich für genau diese Geräte entschieden habe.



Canon 5D Mark III

Meine über alles geliebte Kamera, welche ich 2017 nach viel Überlegung erworben habe.

Sie war und ist stets mein treuer Begleiter, hat noch die Probleme gemacht und überrascht mich mit so manchen Ergebnissen. Natürlich gibt es mittlerweile modernere Nachfolger mit Eye-Tracker, Wifi etc., aber ich möchte vorerst bei diesem Modell bleiben.




Canon 35mm 1.4 II


Mein 2018 erworbenes Hauptobjektiv. Weitwinkel-Fotos haben mich immer am meisten fasziniert und aufgrund von Empfehlungen meiner Fotografie-Idole hab ich es meiner Sammlung hinzugefügt. Seitdem nutze ich es für 80% aller Shootings. Ich liebe die Tiefenschärfe und Qualität dieses Objektivs.




DJI Osmo Pocket


Dieses Jahr entdeckte ich diese kleine Videokamera und war sofort fasziniert. Sie wäre schließlich perfekt für diese Reise. Nach langer Recherche konnte ich nicht widerstehen und kaufte direkt noch eine Menge an Zubehör dazu. Zum Beispiel: ND-Filter (lebenswichtig!), Stativ, Rucksack-Klemme, Android-Adapter. Man muss sich viel mit dieser Kamera beschäftigen und üben. Für Zeitraffer, Hyperlapses und Vlogs ist sie ideal. Leider kann sie auch sehr teuer werden, wenn man viel Zubehör haben möchte.




Dell XPS 15 9575 2-in-1


Da ich keinen modernen Laptop mehr besaß, auf der Reise aber unbedingt einen für die Bildbearbeitung und Archivierung brauchte, recherchierte ich lange nach passenden Modellen. Der normale XPS 15 stach mir zu allererst ins Auge. Trotz vieler Vergleiche kam ich immer wieder auf dieses Gerät zurück. Letztendlich entschied ich mich aber für die neue 2-in-1 Version. Auslöser war der Touch-Display, die Tablet-Funktion und die Akkuleistung. So kann ich überall bequem Fotos und Videos bearbeiten. Sogar meine Vorliebe für Videospiele kann ich so etwas stillen. Die Bilder werden knackig dargestellt und haben tolle Farben. Es macht Spaß, direkt auf dem Display zu retuschieren und so auf mein überdimensionales Grafiktablet verzichten zu können. Einzig allein die Wärmeentwicklung stört etwas, aber dafür bekommt man auch ein leistungsstarkes Ultrabook.